Okkulte Musikindustrie

Von der Harfe zur E-Gitarre…

 

»Und ich will dem Getön deiner Lieder ein Ende machen,
und den Klang deiner Harfen soll man nicht mehr hören« (Hesekiel 26:13)

Pop-Okkultur: Vor unseren Augen werden okkulte Rituale ausgeführt, Rituale eines alten Aberglaubens:
Die geheimen Praktiken der Musikindustrie

–> weitere Vorträge, PDF, Literatur und Links zur Thematik im Überblick
–> Gesamtüberblick  Vortrags- und Filmtips in der Mediathek

Pop-Okkultur

»Und die Stimme der Sänger und Saitenspieler, Flötenspieler und Posaunenbläser
soll nicht mehr in dir gehört werden« (Offenbarung 18:22)

Astrologie:  uralter geheimer Aberglaube
Die Bibel sagt uns wir sollen die Sterne nicht anbeten! Nun, die Astrologie ist das Grundlagensystem aller heidnischen Kulte, aller Praktiken der Esoterik und auch der meisten Religionen.

Im Kern ist die echte Astrologie (die Jahrmarktsastrologie zählt nicht dazu) eine Art Landkarte der Götter und ihrer Anbetungssysteme mit deren Hilfe Menschen aller Zeitalter tatsächlichen Kontakt mit den »Sternen« (oder Götter) aufnahmen und von dort ihre Lehren bezogen. Derart beeinflusste (unterrichtete) Menschen gründeten dann in Folge die versch. Heidenkulte, esoterischen Systeme und Religionen.

Die Astrologie (griechisch »astron« – Stern und »logos« – Lehre) wurde schon in vorchristlicher Zeit in vielen Kulturen praktiziert und zieht sich über das Mittelalter bis in die Neuzeit durch. Sie bildet den Kern eines uralten geheimen Aberglaubens. Astrologie gilt nicht nur als die Königsdisziplin der Magie sondern ausnahmslos alle esoterischen oder okkulten Systeme finden darin ihren Ursprung. Früher oder später kehren daher alle diese Systeme (bewußt oder unbewußt) wieder zu diesem Ursprung zurück.

Unzählige esoterische Konzepte und weitergesponnene Philosophien basieren auf dem Zusammenspiel von Sonne, Mond, den fünf mit bloßem Auge sichtbaren Planeten und den Fixsternen, die schon früh zu Sternbildern zusammengefasst wurden (siehe auch »Der ewig alte Sonnenkult«)

Im Laufe der Jahrhunderte wurden auf ähnliche Weise viele Bewegungen des Himmels zu esoterischen Konzepten und Religionen weiterverarbeitet und dutzende Rituale, die das am Himmel gesehene auf Erden nachstellen sollten, wurden entwickelt. Während der Aufführung dieser Rituale mußten die Symbole des astrologischen Aberglaubens vorhanden sein. Vor unseren Augen werden in Musikvideos und live auf Bühnen okkulte Rituale ausgeführt, Rituale dieses alten Aberglaubens, ohne das die Zuschauer auch nur ahnen was hier eigentlich wirklich vor sich geht.

Viele kennen sicherlich diverse Videos, wo Musiker davon sprechen, dass sie ihre Seele dem Teufel verkauft haben. Beispiele sind: Katty Perry, Rihanna, Lady Gaga, Snoop Dog, Kayne West, Eminem oder auch Bob Dylan. Dieser »Künstler« stehen ganz offen dazu, und verbreiten ihre Ansichten in ihren Liedern und Videos.

Psytrance

Psytrance stellt ein Untergenre der Trance-Musik dar (zu der beispielsweise Acid Trance und Dreamhouse gehören) und wird nach seinem geographischen Ursprung auch Goa-Trance genannt. Es ist eine Richtung der elektronischen Musik und stellt ein Subgenre der Trance-Musik dar. Namensgebend waren Outdoor-Trance-Partys in den späten 1980er Jahren im indischen Bundesstaat Goa; Der Goa-Musikstil wurde besonders in Europa weiterentwickelt zum Psytrance.

Goa versucht, die neurologischen Effekte von LSD mithilfe einer konstanten großen Trommel, »wirbelnder« Schichten von Stakkatoklängen mit oftmals östlichen Tonskalen, »außerweltlichen« Klängen und hypnotischen Alternationen der Klangfarbe akribisch zu simulieren. Die Musik setzt sich aus 4/4-Takten zwischen ursprünglich 130 und 150 bpm zusammen (bps = beats per minute; Schläge pro Minute), mittlerweile werden auch Geschwindigkeiten bis zu 160 bpm und mehr erreicht.

Unter Verwendung der »hypnotischen« Variationen der Klangfarbe wird der veränderte Bewußtseinszustand einer Trance erreicht, der den neurologischen Effekten psychedelischer Drogen, besonders LSD, vergleichbar ist. Als Psychedelic Chill Out wird eine »ruhigere« Variante des Psytrance bezeichnet. Diese verzichtet meistens auf eine 4/4-Bassdrum und legt ihren Fokus auf sphärische Klänge. Der Vorgang ist der Trance-Einleitung beim Schamanismus von Naturvölkern nahe verwandt, die teilweise noch höhere Schlagzahlen verwenden.

–> Dieses Thema wird im Abschnitt »Psychotechniken« im Menü Wissenschaft/Psychologie noch vertieft (Fortsetzung folgt)

Temporäre Portale

»Wohl dem Menschen, der mir gehorcht, dass er wache an meiner Tür täglich,
dass er hüte die Pfosten meiner Tore!«  (Sprüche 8:34)

Echte Historiker wie Antony Sutton haben beispielsweise in Jahrzehnten sorgfältiger Arbeit aufgedeckt, dass gravierendste politische Ereignisse bestimmt werden durch okkulte Organisationen. Investigative Reporter und Historiker deckten die fanatischen religiösen und politischen Elemente unserer Zeit auf. Historiker wie James Webb recherchierten für Standardwerke wie »Das Zeitalter des Irrationalen: Politik, Kultur und Okkultismus im 20. Jahrhundert« dass der Okkultismus praktisch jeden Hinterhof erreicht hat.

»Temporäre Portale« hängen von einem exakten Timing ab und einer speziellen Ausrichtung der Dimensionen, und dieses Wissen, ist jenseits unserer Wissenschaft oder Wahrnehmung (z.B.: »babylonische Arbeit« in Area51) . Deswegen sind Okkultisten besessen von Numerologie, Astrologie und Gematrie, denn das sind die Werkzeuge, welche die Berechnungen durchgeführt haben, um aus den Portalen, das kontaktieren von »hohen Geistern« zu ermöglichen

Überall um uns herum entdecken wir tiefreligiöse Symbolik in Bauwerken und Monumenten. Die selbsternannten Erleuchteten und Gnostiker sind ihren eigenen Schriften zufolge auf der Suche nach der Vergöttlichung ihres Selbst; reguläre Religionen gelten nur als Opium für die tumbe Masse.

Hinweis: Wenn wir etwas erfahren, das unserem Weltbild widerspricht, wird die daraus resultierende Unsicherheit »Kognitive Dissonanz« genannt (siehe auch »Kognitive Dissonanz«).

Mediathek (Video)

»Musik: Die okkulte Agenda des New Age« – Thomas Kasunic
Teil 2 aus der Serie »Die Macht der Medien«
Wie die Musikindustrie Geschäfte mit der Seele der Menschen treibt. Es ist inzwischen eine anerkannte Tatsache das die Ursprünge der Rhythmen, Melodien und Tänze heutiger Musik & Musikvideos im Voodo-Kult liegen…

»Pop Okkultur« – die okkulte Musikindustrie
Vor unseren Augen werden okkulte Rituale ausgeführt, Rituale eines alten Aberglaubens. Hier werden die geheimen Praktiken offengelegt…

Mediathek (PDF)

»Die okkulte Invasion« (pdf) – Dave Hunt
Die unterschwellige Verführung von Welt und Christenheit
Neuauflage des Klassikers: Beginnend mit der Evolutionstheorie und deren Bedeutung für das heute verbreitete Menschen-, Welt- und Gottesbild packt Hunt das Übel bei der Wurzel, entlarvt den von Grund auf pervertierten Zeitgeist und zeigt die immer wiederkehrenden Grundprinzipien der teuflischen Verführungstaktik und deren letztliches Ziel auf.
Themen sind z.B. Schamanismus, Katholizismus, Ufos, Psychologie, Ökumene, charismatische und evangelikale »Erweckung«, »Geistliche Kriegsführung«. Eine wertvolle Orientierungshilfe im Irrgarten der heutigen Spiritualität. Verlag: CLV, ISBN / EAN: 978-3-89397-272-2

Literatur

»Das Zeitalter des Irrationalen: Politik, Kultur und Okkultismus im 20. Jahrhundert« – James Webb
Das maßgebliche Buch zum Einfluss des Okkulten auf Politik und Kultur im 20. Jahrhundert! C. G. Jung und der Monte Verita, Nietzsche und die Vorgeschichte des Nationalsozialismus, die Entstehung der Esoterikszene und die vielfältigen Vernetzungen der okkulten Gruppen und Gemeinschaften werden neben vielen angrenzenden Themen detailliert analysiert, wobei sonst kaum bekanntes biographisches Material verwendet wird.
Der Schwerpunkt in Webbs Darstellung liegt nicht nur auf der Ideengeschichte, sondern auf den vielschichtigen Beziehungen der relevanten Persönlichkeiten untereinander. Die internationale Einbettung nicht zuletzt der deutschen Okkultszene wird anschaulich sichtbar gemacht. Der Einfluss okkultistischer Ideen und Gruppen auf Literatur, Musik, Kunst und Politik wird verifizierbar und solide dokumentiert und auf seine kulturelle Bedeutung befragt. Auch andere Alternativszenen (vegetarische Bewegung, Freikörperkultur, Künstlergruppen, utopisch-politische Vereine und andere) treten in den Blick und werden kulturgeschichtlich gewürdigt.

»Die Flucht vor der Vernunft« – James Webb
Mit der Flucht vor der Vernunft komplettiert der marixverlag die vielbeachtete Studie zum Phänomen des Okkultismus im aufgeklärten Europa des genialen schottischen Historikers und Kulturwissenschaftlers James Charles Napier Webb. In diesem Band nun steht das 19. Jahrhundert unter gleichen Fragestellungen im Mittelpunkt. Die Stärke Webbs sind gerade die Breite und Weite seines Blicks, seines Fragehorizonts, also Aspekte, die man bei ausgereiften Arbeiten erwartet. Zahlreiche kulturelle und soziale Zusammenhänge zur Geschichte des Okkulten sind vor Webb noch niemals so klar ausgedrückt worden. Die Bücher von James Webb hatten was sich gerade heute im Rückblick sagen lässt – eine wegweisende Funktion für die Integration der Erforschung des Okkulten und Esoterischen in den Raum der Kulturwissenschaften. Verlag: MARIXVERLAG; ISBN-10: 386539213X; ISBN-13: 978-3865392138